Das Werdensteiner Moos im Allgäu: Natur erleben


Werdensteiner Moos

Das Werdensteiner Moos ist ein Moor im Allgäu in der Nähe von Martinszell. Mit Thementafeln zur Tier- und Pflanzenwelt, Barfußpfad und zwei Aussichtstürmen ist das Moor auch für Familien ein schönes Ausflugsziel.

Das Werdensteiner Moos

Natur erleben im Werdensteiner Moos: Faszinierende Moorlandschaft mit Lehrpfad.

 

Ein tolles Ausflugsziel für Jung und Alt: Hier hat man sich wirklich Mühe gegeben, einen schönen Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten zu schaffen. Es gibt zudem diverse Informationsstationen, an denen man sich sowohl über das Renaturierungsprojekt als auch über die Tiere und Pflanzen informieren kann. Kleine Spiele machen den Lehrpfad auch für die Kleinen interessant.

 

Torfabbau und Trockenlegungsmaßnahmen hatten das Moor in der Vergangenheit stark geschädigt. Nun hat sich die Natur hier aber wieder erholt: Überall quakt und surrt es, und es wimmelt vor unzähligen Libellen und Fröschen. Dazu haben sich die typischen Pflanzen, die in einem gesunden Moor wachsen, angesiedelt - so zum Beispiel das Wollgras mit seinen weißen Wollschöpfen - einfach schön. Und sogar fleischfressende Pflanzen gibt es hier.

 

Es handelt sich beim Werdensteiner Moos mit seinen ca. 80 Hektar um eines der größten Moore im Oberallgäu. Es leben hier mittlerweile wieder viele seltene Tiere und Pflanzen, über die man an mehreren Erlebnisstationen mehr erfahren kann. Aber nicht nur das, man lernt auch so einiges über die Geschichte der Gegend, über die Entstehung von Mooren und auch über den Nutzen für Natur und Umwelt.

Werdensteiner Moos: Erlebnisstation

So habe ich zum Beispiel gelernt, dass Moore zusätzliches Kohlendioxid aufnehmen - viel mehr als unsere Wälder - und es im Torf einlagern. Auf diese Weise leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Durch den Abbau und die Verbrennung von Torf passiert dann leider genau das Gegenteil: Das Kohlendioxid wird freigesetzt und schädigt unser Klima.

 

Außerdem wächst die Torfschicht in 100 Jahren nur etwa um 10 cm. Das hat leider zur Folge, dass Torf in der Regel viel schneller abgebaut wird, als er entstehen kann.

 

Zum Glück wurde der Abbau hier gestoppt, und auch die Entwässerungsmaßnahmen wurden eingestellt. Zur Renaturierung war aber weit mehr notwendig: In aufwändiger Arbeit wurden Gehölze entnommen, Gräben gestaut und der Rundweg ums Moor angelegt.

Anreise

Das Werdensteiner Moos liegt knapp 30 km nördlich von Oberstdorf und ca. 15 km südlich von Kempten außerhalb von Martinszell. Mit dem Zug von Oberstdorf oder Kempten kommend steigt man in Martinszell aus. Das Moor ist ca. 3 km vom Bahnhof entfernt.

 

Wer den Iller Radweg entlang radelt, kann ganz umkompliziert einen Abstecher zum Werdensteiner Moos machen. Und wer mit dem Auto anreist, kann bei Thanners neben dem Haxnwirt auf den Parkplatz fahren. Vier Stunden parken kostet hier 4 €, die entweder mit Münzen oder mit einer App (Parkster) bezahlt werden können.

Der Werdensteiner Moos Rundweg

Wir haben den Werdensteiner Moos Rundweg bei Thanners am Parkplatz begonnen. Ein relativ breiter, mit Hackschnitzeln belegter Weg führt von hier direkt ins Moor. Reiten und Radfahren sind auf dem Weg übrigens verboten.

 

Da es sich um einen Rundweg handelt, kann man grundsätzlich in beide Richtungen gehen, wir sind rechtsherum gegangen - also an der ersten Abzweigung geradeaus.

Werdensteiner Moos: Rundweg

Das Gelände ist etwa 80 Hektar groß, der Rundweg an sich dauert ca. 1 Stunde und ist 4,3 km lang. Wir haben allerdings deutlich länger gebraucht, weil es so viel zu beobachten gibt. Spielelemente, Quiztafeln und Informationstafeln ergänzen die wunderschöne Landschaft und machen die kleine Wanderung zu einem echten Erlebnis. So ist der Rundweg durchaus auch für Familien mit Kindern geeignet.

Werdensteiner Moos: Quiztafel

Schon nach wenigen Metern kommt die erste Infotafel zum Thema "Werdensteiner Moos - Lebensraum für Spezialisten". Ergänzt wird das Ganze durch liebevoll gestaltete Holzelemente und Sitzgelegenheiten.

 

Hier habe ich gelernt, dass Kreuzottern Junge gebären. Wusstet ihr das? Ich hätte gewettet, dass sie Eier legen. So kann man sich täuschen.

Mooslehrpfad im Werdensteiner Moos

In der Wasserstelle daneben surrt und quakt es, es fliegen unzählige Libellen herum - es gibt einfach unheimlich viel zu beobachten. Je länger man ins Wasser schaut, desto mehr Tiere entdeckt man. Mit jedem Schritt ändert sich die Landschaft und es eröffnen sich immer wieder Blicke aufs Moor (siehe auch Foto ganz oben) und die Umgebung.

Werdensteiner Moos

Du möchtest noch mehr wandern? Dann empfehle ich dir diese Bücher mit vielen tollen Tipps:
Vergessene Pfade im Allgäu abseits des Trubels*
Panoramawege im Allgäu*

Der Weg ist übrigens durchgehend flach und gut zu gehen. Dennoch sollte man beim Gehen auf den Weg schauen - ein paar Wurzeln gibt es ab und zu, und eine davon hat mich tatsächlich zu Fall gebracht. Das ist mir schon lange nicht mehr passiert - es war einfach zu interessant um mich herum.

Werdensteiner Moos, der Weg

Der Rundweg führt zwar eigentlich um das Moor herum, aber von einem Aussichtsturm auf ungefähr halber Strecke hat man einen schönen Blick auch etwas tiefer ins Moor.

 

Aber auch wer den Turm nicht besteigen möchte, wird einiges entdecken können: Auch am Wegesrand kommt man an vielen Wasser- und Feuchtstellen vorbei und kann die Tiere beobachten.

Hochmoor bei Immenstadt
Werdensteiner Moos: Natur

Seht ihr die Frösche und Libellen?

 

Falls die Kinder doch ein bisschen quengelig werden - auf zum Barfußpfad.

Werdensteiner Moos: Barfußpfad

Teilweise kann man auf Holzstegen etwas weiter in die Moorlandschaft hineingehen. Sehr praktisch finde ich auch die zahlreichen Sitzgelegenheiten. Hier kann man in Ruhe sitzen und seine Umgebung beobachten oder einfach die Natur auf sich wirken lassen. Leider konnte ich von den fleischfressenden Pflanzen - dem rundblättrigen Sonnentau - keine entdecken.

Werdensteiner Moos

Gefällt dir mein Blog? Unterstütze mich mit einem Beitrag in meine Kaffeekasse.

Wenn man den Rundweg fast geschafft hat, gibt es noch einmal ein paar besonders schöne Blicke auf die Moorlandschaft und einen weiteren Aussichtsturm.

Blick über das Werdensteiner Moos
Werdensteiner Moos Rundweg

Ist das nicht absolut wunderbar? Wir waren jedenfalls total begeistert von diesem tollen Hochmoor und der Naturvielfalt dort.

 

Es führen übrigens noch weitere beschilderte Wege in umliegende Dörfer, so zum Beispiel nach Eckarts, Werdenstein (wo es eine Burgruine und ein Café gibt), Ringgen, Oberdorf, Martinszell, Seifen oder Sondert. Da auch die Umgebung hier sehr schön ist, lohnt es sich, die Wanderung ein bisschen auszuweiten.

 

In der Nähe gibt es des Weiteren den Niedersonthofener See und den Widdumer Weiher. Wer möchte, kann das erste oder das zweite Ziel bequem von hier aus mit dem Fahrrad (oder natürlich auch mit dem Auto) erreichen. Beide sind einen Besuch wert.

 

Auch die Stadt Kempten ist recht hübsch und hat ein paar interessante Sehenswürdigkeiten: Es gibt hier eine römische Ausgrabungsstätte, den archäologischen Park Cambodunum, mehrere Museen, sowie eine sehr hübsche Innenstadt, durch die die Iller fließt und an der der Iller Radweg entlang führt. Kempten ist ca. 17 km vom Werdensteiner Moos entfernt.

 

Oder wie wäre es mit Immenstadt und Umgebung? Immenstadt ist gerade einmal 7 km entfernt und liegt landschaftlich ausgesprochen schön. Die Stadt liegt am großen Alpsee und ist umgeben von Bergen. Hier ein Tipp für alle, die bei Immenstadt wandern möchten.

Zum Schluss möchte ich noch ein paar kleine Verhaltensregeln im Landschaftsschutzgebiet erwähnen:

Da es sich hier um einen empfindlichen, aber sehr wichtigen Lebensraum handelt, gibt es ein paar Verhaltensregeln: Man soll auf den Wegen bleiben, da viele der hier wachsenden Pflanzen sehr trittempfindlich sind - deswegen ist hier übrigens auch das Reiten und Radeln verboten. Leider sind uns dennoch einige Radfahrer begnet...

 

Hunde müssen an die Leine. Das Pflücken von Pflanzen und Fangen von Tieren ist verboten und man soll nicht baden (weder sich selbst noch seinen Hund).

Passende weitere Ausflüge in der Nähe und Tipps, die dich auch interessieren könnten:
Schaut euch eines der 100 schönsten Geotope in Bayern an mit seinen tollen Felsformationen: Die Teufelsküche Ronsberg
Macht eine schöne Wanderung bei Füssen vom Schwansee zum Alpsee: Schwansee bei Füssen
Oder seht euch einen tollen Moorsee an, den man auch umrunden kann: Der Elbsee

Du möchtest mehr Tipps und Bilder von mir? Abonniere mich auf Instagram: @bettina_schropp

Hochmoor Werdensteiner Moos im Allgäu