Fränkische Schweiz: Wandern zu Höhlen und Felsformationen


Fränkische Schweiz: Wandern

Die Fränkische Schweiz liegt in Bayern, grob gesagt zwischen Nürnberg, Bamberg und Bayreuth. Die hügelige Region ist vor allem bekannt für Felsformationen und Höhlen, aber es gibt auch einige Burgen und Schlösser.

 

Es gibt hier unzählige Sehenswürdigkeiten, Wanderwege, Höhlen, Brauereien, Burgen... Man könnte sich hier wochenlang beschäftigen. So viel Zeit hatten wir leider nicht, wir haben uns  in der Fränkischen Schweiz daher überwiegend aufs Wandern beschränkt. Ich möchte euch hier ein paar Touren vorstellen, die mir besonders gefallen haben.

 

Begleitet mich durch dieses tolle Wanderparadies.

Fränkische Schweiz - Wandern

In diesem Beitrag findest du zahlreiche Tipps fürs Wandern in der Fränkischen Schweiz: Durch schöne Täler und zu beeindruckenden Höhlen.

 

Die Gegend ist außerhalb Bayerns relativ unbekannt, was dazu führt, dass hier deutlich weniger los ist als in vielen anderen Regionen. Wer Urlaub abseits des Trubels machen möchte, ist hier absolut richtig. Viele Aktivitäten sind hier möglich: Mountainbiken, "normales" Radfahren, Wandern, Klettern, Burgen und Höhlen erkunden und vieles mehr.

Fränkische Schweiz - Wandern - Das Lillachtal

Fangen wir gemütlich an: Die Fränkische Schweiz - Wandern durchs Lillachtal zu den Sinterterrassen. Die Tour eignet sich vor allem für heiße Tage, da der Weg überwiegend bewaldet ist. In Weißenohe gibt es einen Parkplatz:

Die Tour startet äußerst gemütlich: Wir gehen ziemlich eben durch den Ort, dann an ein paar Fischteichen vorbei und gelangen schließlich in einen schönen Wald. Recht bald sehen wir die ersten Sinterterrassen:

Fränkische Schweiz: Wandern an der Lillach

Die Sinterterrassen sind in der letzten Eiszeit entstanden. Über diese Terrassen fließt das Wasser kaskadenartig nach unten.

 

Im weiteren Verlauf sieht man immer wieder solche Terrassen. Es gibt auch Picknickplätze zum Ausruhen und Infotafeln, die über die Flora und Fauna des Tals informieren.

 

Im Verlauf des Fußmarsches müssen mehrere Treppen erklommen werden, die bei unserem Besuch leider recht rutschig waren - also bei nasser Witterung etwas aufpassen.

 

Die Wanderung endet an der Lillachquelle. Man wandert den gleichen Weg wieder zurück zum Parkplatz. Der Weg vom Parkplatz zur Quelle ist ca. 3 km lang.

Weitere schöne Tipps fürs Wandern in der Fränkischen Schweiz findest du in diesem Buch:
Wanderführer "Vergessene Pfade"*

Und hier eine praktische Karte:
Karte Naturpark Fränkische Schweiz*

Das Trubachtal

Das Trubachtal ist ein hübsches Tal, durch das die Trubach fließt. Die Trubachquelle befindet sich in Obertrubach. Die gesamte Gegend eignet sich ausgezeichnet zum Wandern. Außerdem sollte man sich die Burgruine in Wolfsberg anschauen. Von der Ruine sieht man zwar nicht mehr viel, aber man hat von dort oben einen tollen Blick übers Tal.

 

Wir hatten in dieser Gegend leider Pech mit dem Wetter und konnten deshalb nicht wandern. Sehr schade. Die Ziegen in Obertrubach waren aber allemal ein Highlight.

Bei Plech: Tolle Höhlen

Nun geht's nach Plech: Mitten in der Fränkischen Schweiz wandern wir zu mehreren tollen Höhlen und Felsformationen. Parken könnt ihr hier:

Am Ende des Parkplatzes (Richtung Höfen) geht ein Feldweg rechts in den Wald. Diesem folgen wir. Man kann rechts herum oder links herum gehen, das ist eigentlich egal. Wir sind links herum gewandert. Also haltet euch zunächst links Richtung Raumhöhle. Zu den Höhlen muss man meistens vom Hauptweg abweichen, aber keine Bange, sie sind alle ausgeschildert.

 

Danach gehen wir bergab zum großen Rohenloch. Dann spazieren wir gemütlich im Tal weiter, bis wir die Beschilderung zur Saalburg Grotte erreichen. Hier muss man ein Stück bergauf, um die Grotte tatsächlich zu sehen. Wir gehen den Weg weiter, biegen schließlich rechts ab und kommen zur Saalburg - einer Felsformation. Anschließend geht es zurück zum Parkplatz.

Die Wanderung ist knapp 5 km lang. Hier der GPX Track zum Herunterladen:

Download
Höhlen Wanderung bei Plech.gpx
XML Dokument 18.1 KB

Pottenstein

Pottenstein kam uns wie das inoffizielle Zentrum der Region vor, es gibt hier einiges anzuschauen. Pottenstein selbst liegt inmitten von tollen Felsformationen und ist ein nettes Städtchen mit etwas über 5.000 Einwohnern.

Fränkische Schweiz, Pottenstein

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind diese hier:

Die Teufelshöhle, ein Felsenbad, eine Burg, ein Skywalk, eine Sommerrodelbahn und natürlich kann man in dieser Gegend wunderbar wandern und klettern.

Die Teufelshöhle

Die Teufelshöhle bei Pottenstein ist eine der größten Tropfsteinhöhlen Bayerns. Die Höhle kann nur mit einer Führung besichtigt werden, die ca. 45 Minuten dauert. Zieht euch warm an, es ist kalt in der Höhle!

Teufelshöhle

Du möchtest mehr Tipps und Bilder von mir ? Abonniere mich auf Instagram: @bettina_schropp

Wir sind "leider" vorbelastet: Wir waren in der Grotte St. Marcel an der Ardéche in Frankreich. Wer eine solch gigantische, tolle Tropfsteinhöhle gesehen hat, wird von der Teufelshöhle wahrscheinlich nicht so sehr begeistert sein. Versteht mich jetzt nicht falsch, die Teufelshöhle ist riesig, alt und beeindruckend. Aber wenn man bereits noch größere, beeindruckendere Höhlen gesehen hat, relativiert sich das etwas.

Das Obere Püttlachtal

Das obere Püttlachtal wird als eines der schönsten in der Fränkischen Schweiz beschrieben. Man kann gemütlich an der Püttlach entlang wandern und findet im Wald immer wieder schöne Felsformationen. Wir sind ca. 4,5 km hineingewandert und dann umgedreht. Einen Parkplatz gibt es hier:

Gefällt dir mein Blog? Ich freue mich über ein bisschen Unterstützung: Leiste einen Beitrag zu meiner Trinkgeldkasse bei Paypal.

Das Klumpertal und der Jägersteig

Meine Lieblingswanderung in dieser Gegend um Pottenstein ist definitiv diese hier: Durchs Klumpertal und den Jägersteig entlang. Parken könnt ihr hier:

Wir gehen zunächst nach Mittelmühle und folgen dann dem unteren Weg weiter durchs Klumpertal, an den Fischteichen vorbei zur Quelle. Nach der Quelle gehen wir noch ein ganzes Stück weiter und biegen schließlich links ab. Nun geht es eine Weile den Berg hoch.

 

Etwas versteckt zwischen zwei Pfosten kommt links ein Trampelpfad, den wir nehmen. Wir spazieren durch schönen Wald und kommen dann durch mehrere tolle Felsformationen (siehe auch Foto ganz oben). Schließlich gehen wir zurück zum Parkplatz.

Eine kleine Wanderung mit gerade einmal 4 km, aber sehr, sehr schön. Hier der GPS Track:

Download
Klumpertal und Jägersteig.gpx
XML Dokument 19.7 KB

Man kann die Wanderung auch in Pottenstein beginnen und am Weihersbach entlang laufen, dann ist sie knapp 11 km.

Download
Klumpertal und Jägersteig länger.gpx
XML Dokument 48.8 KB

Aufs Walberla

Wir wechseln noch einmal die Gegend und fahren zum Walberla östlich von Forchheim. Das Walberla ist der Hausberg der Franken - da muss man einfach gewesen sein. Davon abgesehen ist es hier tatsächlich auch sehr schön.

 

Eigentlich besteht der Berg aus zwei Gipfeln: Dem Rodenstein und dem Walberla. Beide sind etwas über 500 m hoch. Von oben hat man einen schönen Blick auf die umgebenden Täler. Vom Wanderparkplatz aus gibt es einen beschilderten Rundweg von ungefähr 7 km länge.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Ja, ich weiß, es gibt hier noch viele andere Höhlen, Ruinen, Ausflugsziele und Wanderungen. Ein paar Highlights möchte ich noch nennen:

  • Die Binghöhle
  • Die Sophienhöhle und Burg Rabenstein mit Ahorntal
  • Burgruine Bärnfels
  • Die drei Zinnen
  • Die Maximiliansgrotte bei Krottensee
  • Die fränkische Toskana im Bamberger Land

Nürnberg ist übrigens auch nicht weit und überaus sehenswert: Nürnberg. Oder interessierst du dich mehr für Bayreuth, die schöne Richard-Wagner-Stadt?

Passende Artikel und Tipps, die dich auch interessieren könnten:
Viele tolle Felsformationen in Bayern findest du auch hier: Die Teufelsküche in Ronsberg
Absolut begeißtert hat uns auch die Lüneburger Heide in Niedersachsen.
Südlich von Nürberg gibt es diese tolle Schlucht: Die Schwarzachklamm-Wanderung

Die Fränkische Schweiz: Wandern, Sehenswürdigkeiten.