Connemara: Wunderschöne Wildnis im Westen Irlands


Connemara

Connemara liegt im Westen Irlands, nördlich von Galway. In dieser außergewöhnlichen Region findest du einsame Seen, beeindruckende Berge, Moorlandschaften, wunderschöne Buchten sowie viel Wildnis und Einsamkeit.

 

Ich war das letzte Mal im Juni 2019 in Connemara und war wie immer begeistert von dieser Gegend.

Connemara

Meine Tipps für Connemara: Highlights, Anreise, Wanderungen. Alles, was du für eine Reise in diese schöne Region wissen musst.

 

Die Gegend ist vor allem für den gleichnamigen Nationalpark bekannt und für eine gigantische Klosteranlage. Aber es gibt noch viel mehr zu entdecken in dieser traumhaften Landschaft. Ich finde, Connemara steht für das eigentliche Irland, es ist die Definition dessen, wie man sich das Land vorstellt. Es ist ein absolut malerischer, wilder Landstrich mit mystischen Bauwerken, beeindruckenden Bergen und charmanten Dörfern.

 

Für viele Irlandfans ist Connemara der schönste Teil des Landes. Majestätische Berge, einsame Seen, unglaubliche Sandstrände und hübsche Dörfer locken die Touristen in diese Region, obwohl das Wetter oftmals sehr wechselhaft, äußerst windig und somit häufig nicht gerade einladend ist. Die Gegend ist definitiv nichts für Sonnenanbeter oder Strandlieger. Ein echter Irlandfan lässt sich von so etwas wie Wetter allerdings nicht abhalten, sondern genießt die tolle Landschaft auch bei tiefhängenden Wolken.

 

Oughterard gilt als Tor Connemaras, das sich bis zum Killary Fjord hinaufzieht. Sehen wir uns zunächst an, wie man am besten in die schöne Region anreist.

Anreise

Connemara liegt im County Galway. Wir sind von Dublin aus mit unserem Wohnmobil angereist, einmal quer durch Irland, was ungefähr 3 Stunden dauert, über Oughterard auf der N59 Richtung Clifden. Da wir mit der Fähre in Dublin ankamen, war das für uns die beste Variante.

 

Wer mit dem Flugzeug kommt: Man kann natürlich nach Dublin fliegen und dann ebenfalls von hier in den Westen fahren. Man kann aber auch direkt nach Shannon fliegen, dann ist man bereits auf der Westseite Irlands und muss nicht erst das ganze Land durchqueren.

 

In Connemara selbst sind die Straßen recht schmal, häufig sogar einspurig. Für meinen tiefenentspannten Freund war es dennoch kein Problem, unser Womo hier zu navigieren, wer aber ein sehr großes Wohnmobil hat oder es nicht gewohnt ist, mit großen Fahrzeugen zu fahren, sollte sich überlegen, vielleicht lieber mit einem Mietwagen zu reisen.

Highlights in Connemara

Wir sind also zunächst von Oughterard Richtung Clifden gefahren. Bereits vor Clifden, in der Nähe von Recess, gibt es das erste Highlight: Ein kleiner Parkplatz direkt an der N59 mit Blick auf Pine Island im Derryclare Lough. Wow! Wir haben direkt die erste Pause des Tages eingelegt, erst einmal etwas gekocht und dabei die Aussicht genossen.

Connemara: Derryclare Lough, Pine Island

Wenn man die Straße weiterfährt, kommt man nach Clifden. Das ist ein netter kleiner Ort ganz im Westen an der Küste mit Restaurants, Pubs, Touristen Information, Supermärkten, farbenfrohen Häusern, B&Bs und Hotels. Wer keine eigene Unterkunft dabei hat, für den eignet sich dieser Ort gut als Ausgangspunkt. Aber auch für alle anderen lohnt sich der Ort als Zwischenstopp, da es hier mit Supermärkten, Touristen Information und Restaurants eine gute Infrastruktur gibt. Natürlich ist Clifden auch einfach so schön.

 

Von Clifden aus sind wir einen Teil der Sky Road gefahren – eine spektakuläre, 11 km lange Küstenroute, die einen zu den schönsten Plätzen und Aussichtspunkten in der Gegend um Clifden bringt. Auch eine Ruine - das Clifden Castle - liegt an der Route. Die Sky Road ist Teil des Wild Atlantic Way und ist entsprechend markiert. Hier findest du mehr Infos zur Sky Road: Sky Road

Sky Road, Connemara

Viele schöne Bilder und tolle Reisetipps findest du in diesen Büchern:
Highlights Irland, Bildband*
Bruckmann Reiseführer Irland*

Aber auch der restliche Wild Atlantic Way in dieser Gegend ist sehr schön, es lohnt sich also, nicht nur den Abschnitt der Sky Road zu fahren, sondern die Küste weiter bis zum Killary Fjord.

 

Der Wild Atlantic Way ist eine ausgeschilderte Route an der Küste entlang. Er führt auf 2.500 km zu den schönsten Plätzen. Der Abschnitt im Co. Galway / Connemara liegt in der Region "The Bay Coast" - Küste der Buchten. Karten, übrigens sehr gute, gibt es in den Touristen Büros, zum Beispiel in Clifden.

 

Uns haben hier besonders der Glassilaun Beach und die Gegend um den Killary Fjord gefallen.

Glassilaun Beach

Mehr zum Fjord findest du in diesem Beitrag: County Mayo

 

Auch Omey Island ist interessant: Wer möchte, kann bei Ebbe zu Fuß vom Festland zur Insel laufen. Im Wasser bzw. auf dem Meeresgrund stehen sogar Straßenschilder.

 

Connemara: Omey Island

Am nächsten Tag hatten wir eigentlich vor, den Diamond Hill im berühmten Connemara Nationalpark zu besteigen, das Wetter hat uns jedoch davon abgehalten: Der Berg war in dichte Wolken gehüllt. Schade, die Aussicht von oben ist absolut spektakulär und lohnt den Aufstieg auf jeden Fall.

 

Stattdessen haben wir uns in einem Pub erst einmal unser erstes full irish breakfast gegönnt, in der Hoffnung, dass sich die dicken Wolken vielleicht doch noch verziehen.

 

Der Nationalpark ist von Letterfrack aus zu erreichen, hier befindet sich der Eingang mit den Parkplätzen. Bekannt ist er für wunderschöne Berge, mehrere Seen und Moorgebiete. Für Naturliebhaber ist der Park, der am Rande der Twelve Bens liegt, ein absolutes Muss. Es gibt hier vier Wanderrouten unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit, die schweißtreibendste – aber auch lohnendste – ist sicherlich die Besteigung des Diamond Hill.

Als sich aber auch nach unserem Frühstück das Wetter nicht gebessert hatte, sind wir schweren Herzens weitergefahren. Ganz in der Nähe liegt die Kylemore Abbey mit ihren Gärten - ein absoluter Touristenmagnet. Vielleicht hast du schon einmal Bilder davon gesehen? Ich kann ja nicht so recht etwas damit anfangen, aber macht euch am besten selbst ein Bild, von außen kann man die Abbey kostenlos anschauen.

Kylemore Abbey, Irland

Östlich der Twelve Bens liegt ein wunderschönes Tal - das Inagh Valley - mit einem ebenso schönen See - dem Lough Inagh - und dem Derryclare Nature Reserve. Das Derryclare Nature Reserve ist ein geschütztes Gebiet mit einem alten Eichenwald. Die Landschaft hier ist eine der schönsten in ganz Connemara.

Wandern

Wer in Connemara ist, sollte auf jeden Fall auch wandern, trotz des Wetters. Wandern kann man im oben genannten Connemara Nationalpark (Informationen gibt es im Besucherzentrum) oder etwas östlich davon in den weniger besuchten Maumturk Mountains, die entweder über die R336 oder über eine kleine Nebenstraße von der N59 aus zu erreichen sind.

 

Auch den Killary Fjord im Norden Connemaras kann man entlang wandern.

 

Tolle Wandertipps und Routen findest du auch in diesen Büchern:
Rother Wanderführer*
Wanderführer mit Tourenkarte*

 

Es ist einfach traumhaft in dieser Region: Magische Berge, einsame Seen, tolle Flüsse und dazwischen ein paar grasende Schafe - ein Paradies für Wanderfreunde. Und wenn man dann so durch die Einsamkeit schlendert, kann es durchaus passieren, dass ein einheimischer Schafhirte stehen bleibt und aus seinem Leben erzählt. Da ist es auch egal, wenn man zwischendurch im Regen steht.

 

Diese Bilder sind bei einer Wanderung in den Maumturk Mountains entstanden:

Wandern in den Maumturk Mountains, Connemara, Irland
MAumturk Mountains: Wandern in Connemara - Wanderwege in Irland

Und auch wer nicht in den Maumturk Mountains wandern möchte, sollte die R336 von Maam Cross bis Leenaun fahren, wegen des ganz wunderbaren Panoramas. Die Landschaft hier ist einfach toll, ein Abstecher dorthin lohnt sich auf jeden Fall.

Connemara

Neu: Ab und zu veröffentliche ich YouTube Videos. Ein kurzes Video zu dieser Region findest du hier:

Connemara

Weitere Informationen

Hier noch ein paar weitere Informationen:

  • Die Region wird oft als authentisches Irland bezeichnet, da hier angeblich noch Irisch gesprochen wird. Allerdings muss ich sagen, dass ich noch nie jemanden hier einfach so habe Irisch sprechen hören.
  • Wer "echte" irische Musik in einem Pub hören möchte, der ist in Clifden besonders gut aufgehoben.
  • Wer die Insel Inishbofin besuchen möchte, kann eine Fähre von Cleggan aus nehmen. Inishbofin ist eine kleine Insel vor der irischen Küste mit einigen schönen Sandstränden. Sie ist eine Special Area of Conservation, also ein geschützes Gebiet.
  • Auf dem Killary Fjord kann man Bootstouren machen, die einen schönen Blick auf den Fjord bieten.
  • Tipps für passende Kleidung und andere Tipps für die Packliste gibt es hier: Irland Packliste.
  • Geräucherter Lachs, geräucherte Makrelen und die Muscheln des Fjords gelten als regionale Spezialitäten.

Weitere Tipps und Reiseberichte zu Irland gibt es hier:
Überraschendes County Sligo.
Tipps für die Wicklow Mountains.
Besondere Sehenswürdigkeiten: Dublin Geheimtipps

Für zusätzliche Tipps und Fotos - folge mir auf Instagram: @bettina_schropp

Irland Urlaub: Tipps und Highlights in Connemara