Marrakesch erleben - Eintauchen in den Orient. Top-Tipps für Marrakesch


Wir waren das erste Mal 2011 in Marrakesch. Uns hat die Stadt sofort fasziniert - deshalb sind wir seitdem mehrmals wiedergekommen. Die Stadt hat ein ganz besonderes Flair und ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Hier meine Top-Tipps, was man in Marrakesch unbedingt unternehmen sollte - und was man getrost weglassen kann:

1. Ein absolutes Muss ist der Djemaa el Fna – der Platz der Gaukler. Tagsüber tummeln sich hier Händler, Schlangenbeschwörer, Obstverkäufer etc. Seid vorsichtig, wen ihr fotografiert, wer mit Schlangen oder Affen ankommt, erwartet im Normalfall ein Entgelt (und wird ggf. durchaus aufdringlich). Abends wird der Platz zu einem riesigen Restaurant. Es wird gekocht und gebrutzelt, gespielt und musiziert.

2. Traut euch in die Souks. Die Souks sind ein Netzwerk aus verwinkelten Gassen, in denen alles zum Kauf angeboten wird, was man sich nur wünschen kann: Gewürze und Trockenobst, Oliven, Souvenirs, Handtaschen und Tücher aller Art, Kosmetika und und und. (Handeln nicht vergessen!) Wir haben uns mehrmals in den vielen Gassen verirrt, aber eben auch immer wieder herausgefunden – also keine Angst. Bei jedem Besuch in Marrakesch haben wir in den Souks neue Gassen entdeckt, die uns zuvor entgangen waren.

 

3. In den zahlreichen Cafés marokkanischen Pfefferminztee (enthält Grüntee und unglaublich viel Zucker) trinken und Tajine-Gerichte essen. Ein Tajine ist ein Tongefäß, in dem das Essen zubereitet wird.

 

4. Natürlich gibt es ein paar Paläste und Ähnliches, die man sich anschauen kann. Ich möchte hier vor allem den El Badii Palast nennen. Wir hatten ein Riad neben dem Palast und konnten von der Dachterrasse aus auf die Ruinen schauen. Der Palast ist durchaus einen Besuch wert.

 

5. Besucht nicht nur die Medina (=Altstadt), sondern seht euch auch in der Neustadt um, entlang der Avenue Mohammed V. Hier herrscht ein gänzlich anderes Treiben als in der Medina.

 

6. Einmal hatten wir eine Ferienwohnung im Stadtteil Sidi Abad im Nordosten der Stadt. Hier gibt es zwar keine großen Sehenswürdigkeiten, interessant ist er aber trotzdem. Es ist ein eher wohlhabender Stadtteil, alles wirkt gepflegt und aufgeräumt.

 

7. Es gibt noch ein paar Grünanlagen, von denen der Jardin Majorelle gerne als Sehenswürdigkeit hervorgehoben wird. Die Anlage ist auch hübsch, stellt euch aber nicht zu viel vor, sie ist nicht allzu groß.

 

8. Auch der Menara-Garten wird oft als Sehenswürdigkeit erwähnt. Ich finde, man kann ihn getrost weglassen, wir waren entäuscht.

Hier findet ihr meine Tipps für Essaouira, falls ihr einen Ausflug dorthin machen möchtet.

Für Pinterest: