Indien - Fahrt von Jaipur nach Agra - Sehenswürdigkeiten und Erlebnisse von zwei alleinreisenden Frauen


Nach unserem Aufenthalt in Jaipur saßen wir also - wie am Vortag mit unserem Fahrer verabredet - um 9:00 vor dem Hotel und haben auf ihn gewartet. Es sollte heute von Jaipur nach Agra gehen.

 

Wer nicht kam, war unser Fahrer.

 

Handys hatten wir keine dabei, seine Nummer (falls er eine hatte), hatten wir nicht. Also blieb uns nichts anderes übrig, als weiter zu warten. Irgenwann kam er dann auch, ca. 2 Stunden zu spät und hat es nicht für nötig gehalten, sich zu entschuldigen. Er war beten, es wäre ein muslimischer Feiertag - und jetzt wäre er ja schließlich da.

 

Andere Länder, andere Sitten...

 

Unser erster Stopp an diesem Tag war der sogenannte Monkey Temple etwas außerhalb von Jaipur.

Unsere Erlebnisse am Monkey Temple bei Jaipur in Nordindien:

Unser Fahrer hat uns an einer schmalen Straße aussteigen lassen, den Rest mussten wir laufen.

 

Kaum waren wir aus dem Auto gestiegen, kamen auch schon zwei Jungs angerannt, sie könnten uns den Weg zeigen. Wir haben zwar abgelehnt, mitgekommen sind sie trotzdem. Sie haben uns auch zu einem Tempel geführt - allerdings war es der falsche.

 

Auf dem Rückweg ist uns aufgefallen, dass alle anderen die Straße weitergehen. Und wo so viele hinlaufen, da muss es schließlich auch etwas zu sehen geben - also sind wir ihnen gefolgt. Und siehe da: Monkey Temple!

Wie man sieht, wird die Anlage auch heute noch gerne besucht.

 

Wir zwei Frauen sind die Strecke zum Tempel und auch auf dem Tempelgelände ohne Begleitung herumgelaufen - was völlig problemlos war.

 

Der nächste geplante Halt war das ca. 200 km entfernte Fatehpur Sikri.

Fatehpur Sikri in Indien:

Fatehpur Sikri ist ein weiteres - ich nenne es mal - Palastgelände.

 

Aber bevor ich euch mehr dazu erzähle: An diesem Tag haben wir es nicht besucht, weil es (wieder einmal) stark geregnet hat. Wir sind stattdessen direkt nach Agra und zwei Tage später (bei Sonnenschein) zurückgekommen.

 

Allerdings war das nicht ganz einfach, unser Fahrer hat sich nämlich stur gestellt. Wir wären ja schon dagewesen, er kann nicht rückwärts fahren. Hä? Nach einem längeren Streitgespräch hat er uns schließlich doch gefahren, die Stimmung war dann allerdings nicht mehr sehr freundschaftlich.

 

Nun aber zu Fatehpur Sikri:

Natürlich hat uns gleich wieder ein Inder angesprochen, er könne uns herumführen. Wir - wie immer - verneint. Der Inder - wie immer - stur geblieben, nö, er wolle kein Geld, er sei kein Führer... bla, bla. Ich mach's kurz: Natürlich wollte er am Ende Geld. Natürlich war er beleidigt, weil wir ihm nichts gegeben haben.

 

Zur Anlage: Ein riesiges Gelände mit vielen unterschiedlichen Palastgebäuden und einer Moschee. Absolut sehenswert, der Streit mit unserem Fahrer hat sich gelohnt.

 

Hier geht's zu meinen Reisetipps für Indien und zu meinem Reisebericht zu Jaipur und Agra.

Für Pinterest: